Die Frauenbewegung in Deutschland

Geschrieben von Hans-Peter

Bereits 1850 organisierten sich Frauen in der Frauenbewegung und versuchten dabei nicht selten auf militante Weise ihre Ziele durchzusetzen. Ihre größte Aufgabe sah die Frauenbewegung darin, dass in der gesamten westlichen Welt, also auch in Deutschland, alle Ungleichheiten zwischen Mann und Frau beseitigt werden sollten (Quelle: http://www.bpb.de/themen/KYOE75,0,Frauenbewegung.html). In der Charta der Vereinten Nationen von 1945 sind die gleichen Rechte von Männern und Frauen ausdrücklich festgelegt worden. Bestimmungen wie „niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden“ finden sich in den Artikeln der meisten Staatsverfassungen wieder, auch in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948.

Deutsche Emanzen

In Deutschland forderte eine streitbare Kämpferin namens Louise Otto-Peters das Recht auf Arbeit für ihre Geschlechtsgenossinnen. Auf die Anregung der Emanze hin wurde im Jahr 1865 in Leipzig der Allgemeine Deutsche Frauenverein gegründet. Es war allerdings ein Mann, nämlich August Bebel, der 1895 für die Frauenrechte mittels einer Resolution im Reichstag eintrat. Er forderte das allgemeine, gleiche, direkte und geheime Wahlrecht für Frauen und somit wie in der deutschen Arbeiterbewegung Mitspracherecht. Innerhalb der Frauenbewegung in Deutschland, konnten sich zahlreiche Frauen einen Namen machen. So beispielsweise Helene Lange und Gertrud Bäumer.

Wahlberechtigung für Frauen

In Deutschland haben Frauen an den Wahlen zur Nationalversammlung im Februar 1919 zum ersten Mal aktiv und passiv teilnehmen können. Unter den 420 Abgeordneten befanden sich 41 Frauen. Der Nationalsozialismus schaffte zwar das Frauenwahlrecht nicht ab, doch sah er die Frau in erster Linie als die Mutter und Hausfrau, wobei ihr jedes Recht zur Mitgestaltung des politischen Lebens verweigert wurde. Den Vorkämpferinnen der Frauenbewegung in Deutschland und Osteuropa sind die Fortschritte zu verdanken, die letztlich bis heute auf dem Gebiet der Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau zu verzeichnen sind.